Inhalt

Tag der Tiere, 10. Juni 2013

Vor bald hundert Jahren hat der polnische Pädagoge und Kinderbuchautor Janusz Korzczak in seinem Waisenhaus in Warschau ein Kinderparlament entworfen, das eigenständig bestimmte Tage im Jahr gestalten konnte. Unser Schülerparlament wollte dieses Schuljahr ebenfalls etwas Besonderes planen und entschied sich deshalb einen Tag der Tiere in die Welt zu setzen.
Am 10. Juni war es soweit. In und um die Dorfschulhäuser belebten Land- und Wasserschildkröten unser Schulhaus. Katzen, Hunde, Babyhasen, Zwerghamster, Rennmäuse und Fische waren vor Ort. Auf zwei Ponys wurden Kinder umher geführt.
Gruppen von Kindern konnten sich von den grossen und kleinen Tierhaltern informieren lassen, während andere Kinder im Singsaal Tiergeschichten hören konnten.
Nach der Morgenpause strömte eine grosse Schar Naturforscher in alle Himmelsrichtungen aus. Wir sammelten Tiere und Pflanzen rund um unser Schulhaus. Schon nach einer halben Stunde kamen die ersten Kinder zurück. Wir bestimmten rund 70 Arten. Hauptsächlich Schnecken waren vorhanden, die feuchten Wetterbedingungen zeigten ihre Wirkung. Da krochen Weinbergschnecken, Nacktschnecken, zwei grosse Egelschnecken und winzige Turmschnecken um die Wette. Kleinere Exemplare ritten auf den grösseren mit. Eine einzige Heuschrecke sprang einsam über Regenwürmer.
Als einziges Reptil war eine Blindschleiche vertreten. Unter den Blumen waren das Hagrösali und die Ackerwitwenblume die Stars des Tages. Eine Liste mit den gefundenen Arten hängten wir an der Eingangstüre der Schulhäuser. Gegen Mittag ging der erste Tag der Artenvielfalt seinem Ende entgegen.